Trachtenverein
Daxenwinkler Atzing

Gegründet 1897
A+ A A-

Atzinger Goaslschnalzer

Schnalzer1

Die Atzinger Goaßlschnalzer

Hintergrund*

Goaßlschnalzen ist ein bayerisch-österreichischer Brauch.

Der Name erklärt sich aus der Bezeichnung für die Fuhrmannspeitsche, der Geißel, im bayerischen Dialekt „Goaßl“. Schnalzen meint das laute und schnelle Krachen oder Knallen mit der Geißel.

In früheren Jahrhunderten wurde von vielen Fuhrleuten bei der Einfahrt in Ortschaften oder anderen Gelegenheiten mit der Peitsche geknallt. Zur Unterscheidung von anderen Fuhrwerken setzten die Fuhrleute immer spezifischere Knallfolgen ein. Es entstanden bestimmte Schlagarten wie der Vorhandschlag, der Rückhandschlag und der Doppelschlag. Später auch die „Triangel“. Im Laufe der Zeit entstanden so Erkennungsmelodien. Einzelne Fuhrleute entwickelten beachtliche Geschicklichkeit und übten auch in ihrer Freizeit mit der Peitsche.

 

Physik des Goaßlschnalzens*

Der Knall einer Peitsche entsteht durch die überschallschnelle Bewegung des Endes der Peitschenschnur. Der Peitschenknall ist somit ein Überschallknall.

 

Kontakt

Für nähere Informationen und für die Vereinbarung von Auftritten/Veranstaltungen wenden Sie sich bitte an:

Wilhelm Feichtner jun.

Siegharting 3

83209 Prien a. Chiemsee

Tel. 08051 / 5834

 

*Quelle: Wikipedia

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.