Trachtenverein
Daxenwinkler Atzing

Gegründet 1897
A+ A A-

Hirschhornknöpfe als Festzeichen beim Gautrachtenfest in Atzing

K800 1 Festzeichen neu
Atzing im Chiemgau  (hö) – Gau-Trachtenfeste sind allerorten eine hohe Herausforderung, schließlich sind sie Höhepunkte eines Trachten- und Vereinsjahres mit übergroßer Außenwirkung. Aber wie gelingt es auch kleinen Orten und Vereinen, diese Mammut-Leistungen zu vollbringen? Ganz einfach: es gibt überall Mitglieder mit besonderen Fähig- und Möglichkeiten – so wie heuer beim Trachtenverein „Daxenwinkler“ in Atzing, Gemeinde Prien a. Chiemsee mit der Fischer-Formtechnik GmbH für die Festzeichen zum Gaufest am Sonntag, 30. Juli.  

Voraus sei vermerkt, dass die gesamte Familie von Gerhard Fischer fest ins Atzinger Vereinsleben integriert ist – Gerhard bei den Mannerleuten, Ehefrau Angie bei den Röckefrauen und Sohn Julian in der Jugend. Und dann kommt noch dazu, dass Gerhard seine Firma Fischer-Formtechnik GmbH von seinem Ursprungsort in Arbing nahe Atzing aufgrund von Betriebserweiterungen in unmittelbare Nachbarschaft zum Vereinshaus der Atzinger Trachtler verlegte. „Was kann ich für Euch und für das Gautrachtenfest des Chiemgau-Alpenverbandes tun?“  - diese Frage stellte Gerhard Fischer vor gut einem Jahr und nach vielen Gesprächen ergab sich die Antwort: „Ein besonderes Festzeichen!“. Ein Hirschhornknopf sollte es werden, so der Wunsch vom Atzinger Festausschuss. „Aber so was lässt sich wohl nicht wirtschaftlich machen!“ – so Festleiter Michael Schlosser. Doch Michael Schlosser täuschte sich: die Trachtlerfamilie Fischer machte sich an die ehrgeizige Aufgabe, Hirschhornknöpfe als Festzeichen mit der weiteren Verwendung als Hut- oder Joppenschmuck zu entwerfen und zu erstellen.

Die Umsetzung der Idee bis zur Gestaltung
Am Anfang stand die Überlegung in welchem Herstellungsverfahren eine entsprechend große Menge an Festzeichen möglichst genau nachgebildet werden kann. Hierfür wurden zwei passende, handgeschnitzte Hirschhornknöpfe zugrunde gelegt, die  jeweils in Teilbereichen als Vorlage für das zum Verein passende Festzeichen dienten. Im nächsten Arbeitsschritt wurden von einer wohlwollenden Fischer-Kundschaft die Hirschhornknöpfe mit einem Computertomographen digitalisiert. Hierbei entstanden sehr detaillierte Aufnahmen, die zu einer sogenannten Punktewolke weiterverarbeitet wurden. Durch Unterstützung von Sohn Julian galt es nun mit einem CAD-Programm dem Vorbild entsprechende Hirschhornknöpfe zu designen und Prototypen mit seinem 3D-Drucker zu erstellen. Der Festausschuss begutachtete die vorgestellten Prototypen und ergänzte diese noch mit Beschriftungen auf Vorder- und Rückseite. Als Vorbereitung zur Produktion wurde nun im Werkzeugbau bei der Firma Fischer-Formtechnik GmbH ein Spritzgießwerkzeug konstruiert. Mit den erstellten CAD-Daten konnten die Erodierelektroden aus Graphit gefräst und damit das Spritzgießwerkzeug angefertigt werden. Angetrieben von dem Bestreben, das Festzeichen möglichst echt aussehen zu lassen, folgten Erprobungen zahlreicher Materialmischungen aus Kunststoff, Mineralien und Knochenmehl auf der Spritzgussmaschine. Gerhard und Angie führten langwierige Einfärbversuche und Oberflächenbehandlungen durch, um dem Hirschhornknopf ein möglichst naturgetreues Aussehen zu verleihen.

Viele Arbeitsvorgänge bis zum fertigen Hirschhornknopf
Viele Arbeitsschritte sind notwendig, um die zahlreichen Festzeichen fertigzustellen. Dem Spritzgießen folgen das wochenlange Einfärben und Beizen im Tauchverfahren, das mehrmalige Trocknen und Umdrehen, das Scheuern, das Schleifen, das Waschen und noch vieles mehr.  Das Ergebnis aus dem Zusammenwirken von modernster Technik und liebevoller Handarbeit kann sich jetzt nach einem guten Jahr der Planungen sehen lassen: ein Gaufestzeichen der besonderen Art  - aus Atzing und für Atzing. Bei den verschiedenen Arbeitsschritten waren neben der Familie Fischer und den Beschäftigten der Fischer-Formtechnik GmbH immer wieder Männer des Atzinger Trachtenvereins im Einsatz, zum Beispiel beim Sauberschleifen der Rückseite oder beim Zusammenklopfen von Rosette und Innenteil. Ein weiterer Vorgang war die Laser-Beschriftung, hier half die Firma Laserveredelung Steinberger aus Rimsting.  Die Frauen des Vereins sorgten dann an geselligen Abenden im Vereinshaus für das Einfädeln der Kordel mit Sicherheitsnadel, so dass das Festzeichen letztendlich fertig war und nunmehr gut sichtbar an Joppe oder Bluse am Gaufestsonntag angebracht werden kann. Insgesamt werden am Sonntag, 30. Juli in Atzing rund 4.000 Trachtlerinnen, Trachtler und Blasmusikanten erwartet. Für nochmals so viele Zuschauer haben sich die Atzinger dank der Hilfe der Familie Fischer mit Festzeichen eingedeckt. Erstmals vorgestellt wurde das Festzeichen mit Edelweiß-Motiv bei der Festversammlung am Tag nach dem Aufstellen eines Festbaumes, dabei gab es große Anerkennung für die schön umgesetzte Idee des Hirschhornknopfes, der nach dem Gaufest mittels zwei dünner Löcher angenäht und weiter verwendet werden kann – ganz im Sinne von Gerhard Fischer, den von Anfang an die Idee motivierte, ein Festzeichen mit nachhaltigem Nutzen zu erstellen. Für den Festverein dürfte es somit leicht sein, die Gaufest-Besucher um den Kauf eines Festzeichens zu bitten, vielmehr dürfte es sich ergeben, dass Trachtler, Einheimische und Gäste ganz gezielt nach dem Hirschhornknopf aus Atzing nachfragen.

Für Interessierte, die bereits jetzt ein Atzinger Gaufestzeichen erwerben und somit die Anstrengungen und Ziele des Gaufest-Gastgebers „Daxenwinkler“ Atzing unterstützen wollen, kann das Festzeichen ab sofort zum Preis von zwei Euro  erworben werden. Verkaufsstellen sind in Prien die VR Bank und die Sparkasse, das Tourismusamt im Haus des Gastes, die Marienapotheke, der Servus-Laden, Sabines Spielwaren, das Modegeschäft von Sabine Westermeyr, das Trachtengeschäft von Resi Bartl, Alfred Angerer am Reitbach und das Trachtengeschäft Dollinger sowie in Prien-Bachham die Bäckerei Deinhart und in Prien-Prutdorf das Lebensmittelgeschäft Irob. Auch beim Tourismusverband Chiemsee-Alpenland in Bernau-Felden sind Festzeichen und Festschrift zum Atzinger Gaufest ab sofort erhältlich. Teile der Einnahmen zweigen die Atzinger Trachtler aufgrund der ehrenamtlichen Herstellung durch die Familie und Firma Fischer Formtechnik an den Chiemgau-Alpenverband sowie an die Aktion BR-Sternstunden ab.

Fotos: Hötzelsperger – 1. Eindrücke von der Festzeichenherstellung in Atzing   2. Trachtler-Familie Angie, Gerhard und Julian Fischer

Weiteres

  1. Hinweise
  2. Aktuelles
  3. Gaufest 2017

Dax'n-Ball in Atzing am 1. März um 20 Uhr

19.01.2019

Atzing  – Zweifelsfreier Höhepunkt im heurigen Faschingsgeschehen im Priener Ortsteil Atzing wird der Dorffasching, den der Förderverein für das Vereinshaus Atzing am Freitag, 1. März veranstaltet. Ab 20 Uhr spielen die „Anzwiesn-Musi“ zum Tanz und zur Unterhaltung auf, darüber hinaus sorgen die Aktiven der örtlichen Feuerwehr und des Trachtenvereins nach dem Motto „Dax´n-Ball“ in Atzing für eine heitere Einlage. Der...

Weiterlesen

Zünftiger Versteigerungs-Hoagascht in At…

19-01-2019 Hits:49 Berichte 2019 Anton Hötzelsperger - avatar Anton Hötzelsperger

Atzing (hö) – Ein voller Sack mit frischen und nahe Atzing geernteter Erdäpfel, eine aktuell sehr dienliche Schneeschaufel als „Silberbesteck“, ein Korb exotischer Früchte und ein handgemachter Rechen als Zeichen...

Weiterlesen

Feuerwehr beginnt mit Vorverkauf für Krebs-Kabarett-…

31.10.2016

  Atzing (hö) -  Einen Abend mit dem Kabarettisten Wolfgang Krebs und mit der Showband „Die bayerischen Löwen“ veranstaltet die Freiwillige Feuerwehr von Prien-Atzing am Samstag, 5. August im Festzelt in Atzing, das nahe dem Vereins- und Feuerwehrhaus anlässlich des 81. Gautrachtenfestes vom örtlichen Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing aufgestellt wird. Der Kartenvorverkauf für diesen Kabarett-Abend beginnt am Samstag, 19. November und am...

Weiterlesen

Arbeitseinsatz beim Festplatz des GTEV Atzing

22.12.2016

Liebe Daxenwinkler, kurzfristig konnte heute mit zwei Baggern von Pauli Schlosser mit dem Herrichten des Weges vom Vereinshaus zur Ausfahrt bei Familie Noichl begonnen werden. Anbei ein paar Bilder vom ersten Arbeitseinsatz. Gruß Toni {gallery}/gtev/berichte2016/161220-hoe-Arbeit-Weg-Gaufest/gallerie{/gallery}  

Weiterlesen

Hirschhornknöpfe als Festzeichen beim Gautrachtenfes…

02.06.2017

Atzing im Chiemgau  (hö) – Gau-Trachtenfeste sind allerorten eine hohe Herausforderung, schließlich sind sie Höhepunkte eines Trachten- und Vereinsjahres mit übergroßer Außenwirkung. Aber wie gelingt es auch kleinen Orten und Vereinen, diese Mammut-Leistungen zu vollbringen? Ganz einfach: es gibt überall Mitglieder mit besonderen Fähig- und Möglichkeiten – so wie heuer beim Trachtenverein „Daxenwinkler“ in Atzing, Gemeinde Prien a. Chiemsee mit...

Weiterlesen

Letzter Tag des Gaufestes in Atzing

08.08.2017

Am Montag, 7. August ist beim Trachtenverein „Daxenwinkler Atzing“ das 81. Gautrachtenfest des Chiemgau-Alpenverbandes mit einem Kesselfleischessen (wir berichten noch)  zu Ende gegangen. Zunächst spielte die Jugendkapelle Wildenwart, dann trat die Bundesmusikkapelle Ebbs auf. Mit dem Zeltabbau heute beginnt die intensive Vorbereitungszeit für den nächsten Ausrichter im Jahr 2018, den Rottauer Trachtlern. Wir zeigen ein paar Bilder vom gestrigen Abend. {gallery}/gtev/berichte2017/170808-gaufest-kesselfleischessen/galerie{/gallery} Fotos:...

Weiterlesen

Atzinger Frauen-Fleiß beim Gaufestzeichen-Fertigmach…

26.04.2017

  Atzing (hö) – Auch beim zweiten Termin zum Fertigmachen der Festzeichen für das 81. Gautrachtenfest des Chiemgau-Alpenverbandes am 30. Juli in Atzing waren rund 100 fleißige Frauenhände am Werk, um die Zeichen mit Faden und Nadel ausgabefertig zu machen. Noch einmal am Mittwoch, 3. Mai ab 19 Uhr treffen sich Frauen aus Atzing und Umgebung im Vereinshaus, dann dürfte die...

Weiterlesen

Gaufest 2017 dem Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzin…

11.05.2015

Der Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing wird im Jahr 2017 nach 30 Jahren wieder einmal Gastgeber für das Gautrachtenfest des Chiemgau-Alpenverbandes für Tracht und Sitte sein. Dies entschied einstimmig die Delegiertenversammlung des Verbandes bei seiner Frühjahrsversammlung im Trachtenheim von Übersee aufgrund des Atzinger Antrages. Dessen Vorstand Anton Hötzelsperger, Bürgermeister Jürgen Seifert von der Marktgemeinde Prien und ein Trachtler-Nachwuchs-Trio aus Atzing, das einen...

Weiterlesen

Festschrift-Vorstellung zum 81. Gaufest der Chiemgau…

27.04.2017

Atzing  (hö) – Eine Mammutaufgabe hatte das Ehrenmitglied und der vormalige Vorstand Albert Rauch vom Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing zu lösen, als er den ehrenamtlichen Auftrag einer Festschrifterstellung für das 120jährige Jubiläum des Vereins in Verbindung mit dem 81. Gautrachtenfest des Chiemgau-Alpenverbandes vor zwei Jahren annahm. Allein über 15.000 verfügbare Fotos galt es zu sichten, um daraus ein reich bebildertes und...

Weiterlesen

Priener Vereinegespräch 2017 – Große Planungen in de…

21.03.2017

Prien  (hö) – Ehrenamt, Jugendförderung und Vereinsleben werden in der Marktgemeinde Prien groß geschrieben – dies zeigte sich im voll besetzten Sitzungssaal des Priener Rathauses als Bürgermeister Jürgen Seifert zum Vereinegespräch 2017 eingeladen hatte. „Tag-täglich Geleistetes soll nicht zur Selbstverständlichkeit werden!“ – so der Bürgermeister zum Grund des jährlichen Zusammenkommens, dem auch sein Stellvertreter Hans-Jürgen Schuster, Andreas Friedrich als Vertreter...

Weiterlesen

Atzinger Trachtler entscheiden sich für Gaufest-Bewe…

28.10.2014

Der Trachtenverein „Daxenwinkler“ Atzing will sich bei der Frühjahrsversammlung in Übersee um die Ausrichtung des Gautrachtenfestes vom Chiemgau-Alpenverband für Tracht und Sitte im Jahr 2017 bewerben. Dafür sprach sich eine große Mehrheit bei der überaus gut besuchten Jahresversammlung des Atzinger Trachtenvereins im Vereinshaus aus. Zuletzt hatte der Atzinger Trachtenverein das Gaufest im Jahr 1987 ausgerichtet, damals mit großem Wetterpech und Dauerregen...

Weiterlesen

Kirchenpatrozinium in St. Salvator - Kerzensegnung -…

08.05.2017

  St. Salvator (hö) – Zum heurigen Kirchenpatrozinium am „Weißen Sonntag“ in St. Salvator konnte Pfarrer Klaus Hofstetter sechs neue, vom Trachtenverein Atzing gestiftete Kerzen segnen. Diese fanden ihren Platz auf eisernen Kerzenständern, die angeschafft werden konnten aus den Erlösen von Gottesdiensten und Veranstaltungen in St. Salvator an Erntedank und mit dem Weihnachtssingen. Nach dem Gottesdienst übergaben die Vorstände Anton Hötzelsperger...

Weiterlesen
next
prev
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.